Wer wir sind
"Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe."

(1. Korinther 13:13)

Wir glauben, dass

... es einen einzigen (5. Mose 6:4; 1. Timotheus 2:5), ewigen (2. Mose 6:3) Gott gibt, der gütig (1. Johannes 4:8), gerecht, weise, allmächtig (2. Mose 34:6-7) und herrlich ist. (Psalm 50:2; Psalm 145:5; Psalm 135:3; Hohelied 1:16)
ER ist der Schöpfer der Himmel und der Erde (1. Mose 1:1; 1. Mose 2:4) und belohnt alle, die IHN suchen (Hebräer 11:6), denn ER ist der Anfang und das Ende aller Dinge (Jesaja 41:4; Offenbarung 1:8); ER ist alles in allem. (Apostelgeschichte 17:28; Römer 11:36)

... Jesus aus Nazareth der Sohn Gottes ist (Ps 2:7; Mt 3:17), der erste unter den Geschöpfen. (Kol 1:15) Er ist Seine Weisheit (1.Kor 1:24; Spr 8:22), Sein Wort (Joh 1:1), durch den alles wurde. (Joh 1:3; Kol 1:16) Für unsere Erlösung kam Er auf die Erde als Mensch und Sohn Marias. (Philip 2:7-8)
Er bekam den Heiligen Geiste im Jordan. Er, Sohn des Menschen, opferte sich selbst durch den Tod am Kreuz für die Sünde der Welt - der gesamten Menschheit. (Joh 1:29)
Er ist auferstanden am dritten Tag, nahm Platz an der Rechten des Vaters in den Himmeln bis alle Feinde Gottes besiegt sein werden, (Hebr 10:12-13) damit Christus das Haupt und der Mittler für die gesamte Schöpfung, (Kol 1:18-20 ; 1.Tim 2:5) für alles, was in den Himmeln und auf Erden ist, werden könne. (Eph 1:10)

... die Bibel, die sich aus den jüdischen Büchern "Gesetz", "Propheten" und "Schriften" zusammensetzt (Lk 24:44; Mt 23:35), die unter jüdischen Israeliten in Jesus Zeit anerkannt waren, und griechischen Schriften, die von den 12 auserwählten Aposteln Jesus (Off 21:14) persönlich oder unter deren Aufsicht niedergeschrieben wurden. Dieses Buch ist eine Offenbarung des göttlichen Wortes und die einzige schriftliche (2.Tim 3:16) Quelle der vollkommenen göttlichen Weisheit. (Eph 2:20)

... der Mensch eine unmittelbare Schöpfung Gottes ist (1.Mo 1:27), dessen grundlegende und ursprüngliche Bestimmung es ist, gemäß der Vorsehung des Schöpfers zur Ehre Gottes (Jes 43:7) auf der als irdische Wohnung des Menschen bestimmten Erde (Jes 45:18) ein friedliches zufriedenes Leben zu führen.
Der erste Mensch, Adam, sündigte und brachte Tod und Leid (Röm 5:14) über sich und seine Nachkommen, aber durch Christus gibt es eine Auferstehung für alle Menschen (1.Kor 15:22), der Gerechten und der Ungerechten (Apg 24:15), damit jeder die Stimme des göttlichen Sohnes hören und das Licht sehen könne, welches jeden, das Tageslicht erblickenden Menschen, erleuchten soll. (Joh 1:9)

... Israel ein auserwähltes Volk Gottes (Jes 44:1; Amos 3:2) war und ist, und das erste göttliche Königreich auf Erden war. (5.Mo 33:5)
In der heutigen Zeit ist dieses Volk in das Land seiner Väter zurückgekehrt, (5.Mo 30:3) um durch die Kraft des heiligen Geistes und die Kraft des Glaubens an das Alte und Neue Testament, ein Ansatz des göttlichen Königreiches auf der Erde zu werden. (Joel 3:5)

Wir hoffen, dass

... treue Nachfolger Jesus, die als Erwachsene mittels einer Taufe durch gänzliches Eintauchen ins Wasser (Röm 6:4; Tit 3:5) und durch die Annahme der Kraft des heiligen Geistes (Apg 2:38; Joh 3:5) ihre Weihung zeigen, die Mitglieder der Gemeinden – der Ecclesia – und des Leibes Christi sind (1.Kor 12:27) und regelmäßig an der Gemeinschaft teilhaben, (Hebr 10:25) die durch Teilnahme an dem jährlichen, symbolischen Abendmahl des Brotes und des Weines (1.Kor 11:26) die Bereitschaft zeigen, den Leib und das Blut Christi anzunehmen, (1.Kor 10:16) die treu und gottesfürchtig als Auserwählte ihrer Berufung nachgehen (2.Petr 1:10), und die erste Auferstehung erlangen werden. (Off 20:4-5)

... alle Toten die Stimme des göttlichen Sohnes hören werden und leben werden. (Joh 5:28-29) Sowohl die Gerechten als auch die Ungerechten. (Apg 24:15; 2.Petr 2:9) Die Guten und die Bösen werden auferstehen zum Gericht, damit die Gerechtigkeit Gottes sich offenbare. (Hebr 6:2)
Diejenigen, die sich als würdig erweisen, werden ewig auf der Erde leben (Jes 11:6-9 ; Hi 19:26 ; Offb 21:10) und sie mit göttlicher Ehre und Freude erfüllen. Die übrigen werden den ewigen Tod sterben, (Offb 20:14-15) damit auf der Erde ewiges sündenfreies Glück regieren könne. (Offb 21:4,27)

Wir lieben

... Gott aus ganzem Herzen, mit ganzer Seele und Kraft, über alles andere hinaus. (5.Mo 6:5)

... den Nächsten, jeden Menschen, wie uns selbst. (3.Mo 19:18)

... den Bruder und die Schwester in Christus als Freund mehr als unser eigenes Leben, denn dies ist das neue Gebot der Liebe in der Gemeinschaft, an der jeder Mensch erkennen soll, dass wir Kinder Gottes sind. (Joh 13:34-35)

 
Die Heilige Schrift lehrt deutlich...

... daß die wahre Kirche Christi, die "ecclesia" in 1. Kor. 3:16,17 der "Tempel des lebendigen Gottes" genannt ist, und daß Jesus Christus als Erlöser der Welt zum Haupt-Eckstein dieses "Tempels" wurde. - Eph. 2:20-22

... daß nach Vollendung dieses "Tempels" durch diese göttliche Einrichtung alle Menschen gesegnet werden sollen. - Gal. 3:29; 1. Mos. 28:14

... daß inzwischen das "Behauen", "Formen" und "Polieren" der Nachfolger Christi, die im Glauben an sein Versöhnungswerk Ihm ihr Leben geweiht haben, der Vollendung entgegengeht. Wenn der letzte dieser "lebendigen Bausteine" (1. Pet. 2:4,5) fertig zubereitet ist, wird Gott, der große Meisterbildner, sie alle in der ersten Auferstehung zusammenfügen, und der Tempel wird mit der Herrlichkeit Gottes erfüllt werden und im Reiche Christi der geistige Ort der Zusammenkunft zwischen Gott und den Menschen sein. - 0ff. 21:3,4

... daß die Grundlage für die Hoffnung der wahren Kirche und der Welt in der Tatsache liegt, daß Jesus Christus "durch Gottes Gnade für jeden den Tod schmeckte" als "ein Lösegeld für alle", und daß er "das wahrhaftige Licht, welches jeden in die Welt kommenden Menschen erleuchtet", "zu seiner Zeit" sein wird. - Hebr. 2:9; Joh. 1:9; 1. Tim. 2:5,6

... daß die Hoffnung der Nachfolger Christi ist, ihrem Herrn gleich zu werden, "ihn zu sehen, wie er ist", und daß sie "Teilhaber der göttlichen Natur" sein und als Christi "Miterben" seine Herrlichkeit teilen werden. - 1. Joh. 3:2; Joh. 17:24; Röm. 8:17, 2. Pet. 1:4

... daß die gegenwärtige Aufgabe der "ecclesia" der "Herausgerufenen" ist: in sich selbst alle Gnadengaben für das zukünftige Werk des Dienstes an der Menschheit zu entwickeln, Zeugen Jesu Christi vor der Welt zu sein (Apg. 1:8) und sich darauf vorzubereiten, als "Könige und Priester" im nächsten Zeitalter der Menschheit zu helfen, in die verlorengegangene Ebenbildlichkeit Gottes zurückzukehren. - Eph. 4:12; Mt. 24:14; 0ff. 1:6; 20:6

... daß die Hoffnung der Welt in den Segnungen der Erkenntnis des göttlichen Willens liegt und in der Gelegenheit, die in Christi Königreich allen Menschen gegeben wird, ewiges Leben zu erlangen. Es ist dies die Verheißung der Wiederherstellung alles dessen, was infolge der Übertretung des Gesetzes Gottes durch Adam verlorenging. Diese "Tür" wird dann allen Menschen offenstehen, die den Wunsch haben, mit Gott versöhnt zu werden, während jeder willentliche Gesetzesübertreter niemals ewiges Leben erreichen kann. - Apg. 3:19-23; Jes. Kap. 35

nach oben